>Liebe Frau Merkel wem in Deutschland sind sie eigentlich verpflichtet?.

>Prekarisierung von Erwerbsarbeit gefährdet den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Es wird gezeigt, dass die Ausbreitung unsicherer Beschäftigungsverhältnisse zunehmend auch geschützte Stammbelegschaften diszipliniert und dass Prekarisierungsprozesse eine wichtige Ursache rechtspopulistischer Orientierungen sind.

Der Armutsbericht der Bundesregierung enthält viel Sprengstoff: Jeder achte Bundesbürger ist von Armut bedroht, die soziale Kluft hat sich in Deutschland deutlich erhöht. Die Bruttolöhne und -gehälter sind zwischen 2002 und 2005 etwa um fast fünf Prozent gesunkenAusgerechnet in Deutschland.






Aufstiegsgesellschaft. Mit diesem Wort beschrieben Sozialforscher jahrzehntelang die Bundesrepublik. Eine Gesellschaft, in der nicht alle reich waren, aber in der alle sicher sein konnten, dass sie in zehn Jahren mehr besitzen würden als heute. Und ihre Kinder in zwanzig Jahren noch mehr. »In der Bundesrepublik des 20. Jahrhunderts galt ein kollektives Versprechen: Jedem geht es langsam, aber stetig immer besser«Wer die weitere Öffnung der Schere zwischen Arm und Reich ernst nimmt, wird auch Zweifel haben, ob diese Entwicklung in absehbarer Zeit zum Stillstand kommen oder sich gar umkehren wird. Wo die Hälfte der Arbeitslosen unterhalb der Armutsschwelle lebt, liegt es nahe, auf konjunkturelle Veränderungen zu hoffen, die einen Teil von ihnen wieder in Arbeit bringen wird. Diese vagen Hoffnungen werden allerdings durch die gleichzeitig veröffentlichten Berichte über Armut und Arbeit im Weltmaßstab nicht ermutigt. Das Internationale Arbeitsamt zählt im Jahr 2003 186 Millionen Arbeitslose weltweit 1,4 Milliarden „working poor“, also Arbeitende, deren Einkünfte unterhalb der Armutsgrenze lagen. Fast jeder zweite Arbeitnehmer lebt danach von weniger als zwei Dollar pro Tag.“Nicht arm ist der,der wenig hat,sondern der,der nach mehr verlangt“Seneca der Jüngere Römischer Philosoph lebte zu zeiten Jesus Christus.




Die neue Unterschicht

Die einen sind tief gefallen, die anderen nie aufgestiegen: Die Armut in Deutschland breitet sich aus. Sie erfasst Arbeitslose genauso wie Niedriglöhner und gescheiterte Unternehmer


Wächst die Kluft?

Langfristig betrachtet hat die Kinderarmut in Deutschland zugenommen. Dies hat auch damit zu tun, dass es immer mehr alleinerziehende Eltern gibt
Ganz am Anfang klang es fast, als hätte die Ministerin einen Erfolg zu verkaufen. „Bei der Bekämpfung der Kinderarmut sind wir gut“, stellte Familienministerin Ursula von der Leyen bei der Vorstellung des Unicef-Berichts zur Lage der Kinder in Deutschland am Montag in Berlin fest. Tatsächlich hat Deutschland die geringste Kinderarmut nach den skandinavischen Ländern aufzuweisen. Weniger als 15 Prozent der Minderjährigen waren 2005 in Deutschland von Armut bedroht. Nur in Schweden, Finnland und Dänemark waren die Zahlen noch niedriger. 
Es ist eine Einordnung, die man im Kopf behalten sollte, wenn in Deutschland über Kinderarmut diskutiert wird. Doch es ist eben nur ein Aspekt, unter dem man das Thema betrachten kann. Zugleich stellte die Ministerin am Montag nämlich die aktuellen Zahlen des Prognos-Instituts für das Jahr 2006 vor. Demnach sind 17 Prozent oder jedes sechste Kind von Armut bedroht. Der Armutsbericht der Bundesregierung aus der vergangenen Woche hatte für das wirtschaftlich viel schlechtere Jahr 2005 die Zahl der von Armut bedrohten Kinder noch mit 12 Prozent (jedes achte Kind) beziffert. Danach war Kritik laut geworden, Arbeitsminister Olaf Scholz arbeite mit geschönten Zahlen, womöglich auch, um die Zeit der rot-grünen Regierung in ein besseres Licht zu rücken. 
Doch auch wenn die Ministerin ihre Zahlen nun für „tiefenschärfer“ erklärte, will sie sich auf einen Streit um Statistik gar nicht erst einlassen. Ein Unterschied von zwei Prozentpunkten innerhalb eines so kurzen Zeitraums, das sei „statistisches Rauschen“, sprang ihr denn auch der Familiensoziologe Hans Bertram bei, der den Bericht zur Lage der Kinder federführend erstellt hat. Entscheidend sei dagegen der langfristige Trend.
Und dieser ist – auch wenn man die international noch gute Stellung Deutschlands berücksichtigt – erschreckend. Das Armutsrisiko von Kindern- und Jugendlichen in Deutschland ist demnach seit Ende der neunziger Jahre der Tendenz nach angestiegen und lag 2006 um 4,6 Prozentpunkte über dem Niveau von 1996. Gewachsen ist auch die Zahl der Kinder, die tatsächlich in Armut leben. Sie liegt bei derzeit knapp unter 10 Prozent. 
Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung sei der Anstieg von Alleinerziehendenhaushalten, so Bertram. Seit 1996 ist die Zahl der Alleinerziehenden um 300.000 gestiegen. 35 bis 40 Prozent der Kinder in Ein-Eltern-Familien wachsen in relativer Armut auf, so der Unicef-Bericht. 
Neben den Kindern von Alleinerziehden haben außerdem Kinder aus Migrantenfamilien und die Kinder von Hartz-IV-Beziehern ein hohes Armutsrisiko. Als neue Risikogruppe haben Forschung und Politik außerdem die Mehrkindfamilien entdeckt. Liebe Politiker Denkt wenigstens einmal darüber nach wem ihr eigentlich Dienen solltet denn das sind auch immerhin die bei denen ihr um stimmen bei den Wahlen bitten müsst.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s